Das überfällige Kochbuch

Die Craftbier-Welle: Sie ist längt auch in Europa angekommen und wir schwimmen alle mit. Kleine und unabhängige Brauereien verwöhnen wahre Bierfreunde mit außergewöhnlich aromatischen Bierkreationen. Doch wer die handwerklich produzierten Brauerzeugnisse als Alternative zum Feierabendbier sieht, ist auf dem Holzweg. Vielmehr spielt Craftbier in einer Liga mit Wein und passt daher auch optimal zum Essen. Den Beweis dafür liefert das „Craft Beer Kochbuch“.

Garrett Oliver von der New Yorker Brooklyn Brewery gehört zu den bekanntesten Brauern auf der Welt. Das liegt nicht nur daran, dass seine Biere von besonders hoher Qualität sind, sondern auch an seinen Schreibkünsten. Oliver befasste sich als einer der ersten Brauer überhaupt mit dem Thema „Foodpairing“ und schrieb es in einem Buch nieder: In „The Brewmaster’s Table“ stellt er nicht nur unzählige Bierstile vor, sondern informiert seine Leser auch darüber, welches Bier zu welchem Essen passt.

Was Olivers Publikation jedoch fehlt, sind Rezepte. „The Brewmaster’s Table“ ist mehr ein Nachschlagewerk für Gastronomen und Biersommliers als ein Ratgeber für diejenigen, die handwerklich hergestelltes Bier gerade erst für sich entdeckt haben. Die Autoren Torsten Goffin und Stevan Paul haben für den deutschsprachigen Markt ebendieses Problem gelöst – und das war längst überfällig. Ihr „Craft Beer Kochbuch“ ist das optimale Werk für Biertrinker, die sich mit dem Craftbier-Virus infiziert haben.

Von kleinen und größeren Brauern

Craft Beer KochbuchGastro-Journalist Torsten Goffin stellt in diesem Buch viele außergewöhnliche Mikrobrauereien vor und lässt keine Frage rund ums Thema Craftbier offen. Er porträtiert beispielsweise den Bonner Fritz Wülfing (Ale-Mania), der in den 1980er Jahren als Heimbrauer gestartet ist und mittlerweile zu den namhaftesten Craftbierbrauern in Deutschland gehört. Goffin berichtet aber auch vom US-Amerikaner Ken Grossman (Sierra Nevada Brewery) und seinem Weg vom einstigen Garagenbrauer zu einem der erfolgreichsten Craftbierproduzenten weltweit.

Der gelernte Koch Stevan Paul steuert bei diesem Kochbuch indes die Rezepte bei. Sein letzter großer Erfolg als Autor, das Street-Food-Kochbuch „Auf die Hand“, zeugte bereits davon, dass er reichlich Ahnung davon hat. In Pauls Rezepten wird großenteils mit Bier („Bier-Pulled-Pork“, „Malzbierpolenta“, „Bierwaffeln“) gekocht und immer die passende Bierempfehlung ausgesprochen. Das Craftbier und die Speisen besonders ansehnlich in Szene gesetzt, hat überdies die Food-Fotografin Daniela Haug, die Paul schon bei „Auf die Hand“ hilfreich zur Seite stand.

Gutes Essen und feines Bier bilden eine Einheit

Torsten Goffins und Stevan Pauls „Craft Beer Kochbuch“ ist die Weihnachtsgeschenk-Empfehlung schlechthin für alle Craftbier-Fans, die Freude am Kochen haben und gutes Essen schätzen. Schon nach dem ersten Durchblättern hat man als Leser das Gefühl: Gutes Essen und feines Bier gehören zusammen. Darum ist dieses Kochbuch auch durchaus interessant für Craftbier-Neulinge, die erst jetzt erkannt haben, dass Bier nicht nur ein Durstlöscher, sondern ein Getränk für wahre Genießer sein kann.

Hier könnt ihr das „Craft Beer Kochbuch“ käuflich erwerben!

Wir verlosen pünktlich zum 1. Advent ein „Craft Beer Kochbuch“, damit der glückliche Gewinner schon früh damit beginnen kann, sein Weihnachtsmenü zu planen. Wer gewinnen möchte, schreibt einfach bis zum 4.12. eine Mail mit dem Betreff „Craft Beer Kochbuch“ an info@bieragentur-do.de. Der Gewinner wird anschließend von uns informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Posted in Blog and tagged , , , , , , , .